Rechtschreibung in der Bewerbung – Wie prüfe ich die am besten?

Bewerbung Fehler

Kann schon mal verwirren: Die Rechtschreibung in der Bewerbung.

Jeder Bewerbungsratgeber sagt zum Thema Rechtschreibung im Prinzip das Gleiche: Bewerbungen sollen fehlerfrei sein. Soweit klar. Aber was, wenn ich selber nicht so sicher in der Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung bin? Gerade die Kommasetzung, Groß- und Kleinschreibung, Worte mit Bindestrichen zu trennen oder Fremdworte richtig zu nutzen, bereitet dem ein oder anderen Probleme.
Die von Microsofts´ Word zur Verfügung gestellte Rechtschreibprüfung ist meist keine große Hilfe.

Profi-Software für Rechtschreibprüfung in der Bewerbung

Will man eine etwas anspruchsvollere Software hierfür besorgen, bietet die DUDEN Redaktion eine Software an, die ich auf dem PC installieren kann. Das lohnt aber nicht für Anwender, die das nur selten mal nutzen wollen, so wie das bei Bewerbungen nun mal ist, denn natürlich kostet die Software Geld.
Zudem versteht die Software natürlich auch nicht die Sinnzusammenhänge oder weiß, welche Worte im Kontext passend sind. Es gibt ja auch unterschiedliche Varianten von Wortgruppen, die richtig sein können. Die „laufenden Kosten“ könnten, im Falle es handelt sich um ein Sport-Thema, auch zu  “ die Laufenden kosten“ mutieren. Zudem gibt es gerade branchenspezifisch Wörter, die im allgemeinen Wortschatz nicht vorkommen. Medizinische Nomenklatur, betriebswirtschaftliche Fachbegriffe oder das „unique wording“ im Onlinemarketing. Überall gibt es besondere Schreibweisen oder Regeln.

Mit Menschenverstand prüfen ist am effektivsten

So genau, wie es ein Mensch (im Personalbüro) beurteilen kann, kann das auch nur ein Mensch (an seinem PC) kontrollieren. Gut, wer einen Deutsch-Lehrer in der Familie hat. Die wissen bekanntermaßen immer alles. Für alle anderen bietet es sich an, ein professionelles Korrektorat für eine Rechtschreibprüfung zu beauftragen. Ein Bewerbungsservice für eine fachlich fundierte Korrektur zu beauftragen ist vor allem dann sinnvoll, wenn man nicht nur Kommasetzung & Co. auf dem Radar hat, sondern auch Tipps und Formulierungshilfen benötigt, die sich um die Bewerbung in speziellen drehen.  Dabei gibt es dann neben der korrekten Schreibweise auch inhaltliche Anregungen, wie die Bewerbung erfolgreich wird. Von der Stellensuche bis hin zum Versand. Das kostet natürlich Geld. Aber (Be-) Werbungskosten kann man sich ja auch von der Steuer wieder holen.