Die häufigsten Fragen im Vorstellungsgespräch

Die erste Hürde auf dem Weg zum Job ist bereits genommen, man hat eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen. Auf dieses kann man sich optimal vorbereiten, wenn man sich auf typische Fragen, die immer wieder gestellt werden, schon Antworten zurechtlegt. Dazu gibt es hier nun einen Überblick über häufige Fragen im Vorstellungsgespräch und wie man am besten auf sie antwortet.
Natürlich interessieren den Personaler die Stärken und Schwächen des Bewerbers, um so herauszufinden, ob seine Fähigkeiten den Anforderungen des Jobs gerecht werden können. Deshalb sollte man auch berufsbezogene Stärken und Schwächen nennen, so etwas wie Pünktlichkeit z.B. sollte keine Stärke sondern eine Selbstverständlichkeit sein. Bei den Schwächen sollte man auch wirklich Schwächen nennen, z.B. Defizite in einer Fremdsprache oder im Umgang mit einem bestimmten Computerprogramm. Gar nicht gut kommen bei Personalern Aussagen an wie “Ich bin perfektionistisch”, denn die sind abgedroschen.
Weitere wichtige Fragen die Bewerber gestellt bekommen sind, warum sie sich für dieses Unternehmen entschieden haben und aus welchem Grund sie den derzeitigen Arbeitgeber wechseln möchten. Um die erste der beiden Fragen zu beantworten sollte man alle Informationen in sich aufsaugen, die man über das Unternehmen bekommen kann und dann eine Verbindung zu sich herstellen. Warum identifiziert man sich mit diesem Unternehmen und möchte Teil dessen werden? Inwiefern passt man selbst dazu und kann sich integrieren? Mit allen Infos kann man auch die Frage nach dem Wissen über das Unternehmen perfekt beantworten. Die Frage nach dem Arbeitgeberwechsel ist sehr heikel, denn sagt man hier etwas falsches kann das so wirken, dass man schnell aufgibt wenn Probleme auftreten. Viel besser ist es zu sagen, dass man neue berufliche Ziele hat und Herausforderungen sucht, die man beim aktuellen Arbeitgeber nicht hat. Die genannten sollte man auf jeden Fall mit Informationen aus der Stellenanzeige belegen.
Die Frage nach Fragen kommt am Schluss. Man sollte sich auf jeden Fall im Vorfeld einige Fragen überlegen, denn hier keine zu stellen kommt meist nicht gut an. Man kann z.B. nach Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen im Unternehmen fragen oder wie man sich auf den neuen Job vorbereiten könnte. Die Frage nach Feiertagen und Urlaub sollte man hingegen besser nicht stellen, das suggeriert nicht Interesse an der Arbeit sondern nur an der Freizeit.
Letztendlich kann man das Fazit ziehen, dass eine gute Vorbereitung schon die halbe Miete für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch ist. Außerdem sollte man auch bei Rückschlägen nicht aufgeben, sondern man kann es vielmehr als Übung ansehen. Mit ein wenig Routine und Selbstsicherheit wird man schon bald erfolgreich sein. Nicht vergessen: Bewerben ist Selbstmarketing, man muss also das Beste von sich hervorheben und sich einfach “gut verkaufen“

Schreibe einen Kommentar